Broschüren

Autorenkollektiv: Dark Winter. Analysen zum Corona-Kapitalismus

Vorwort

Das Jahr 2020 mar­kiert einen Epo­chen­bruch in der Geschich­te der Mensch­heit, nur ver­gleich­bar mit den Jah­ren 1917, 1945 und 1989. Klaus Schwab, der Grün­der und Lei­ter des World Eco­no­mic Forums (WEF) macht eine kla­re Ansa­ge: »Die Welt, wie wir sie in den ers­ten Mona­ten des Jah­res 2020 kann­ten, gibt es nicht mehr, sie hat sich im Kon­text der Pan­de­mie auf­ge­löst. Es kom­men der­art radi­ka­le Ver­än­de­run­gen auf uns zu, dass man­che Exper­ten bereits von der Zeit ›vor Coro­na‹ (BC) und ’nach Coro­na‹ (AC) spre­chen.«[1]

Dies nicht etwa, weil wir einer gefähr­li­chen Seu­che gegen­über­ste­hen wür­den, wie der mit­tel­al­ter­li­chen Pest. Das Nar­ra­tiv der gefähr­li­chen Seu­che ist inzwi­schen der­ma­ßen löche­rig, dass es nur noch durch Gewalt, durch Demons­tra­ti­ons­ver­bo­te und Zen­sur auf­recht erhal­ten wer­den kann.

Wenn wir aber kei­ner gefähr­li­chen Seu­che gegen­über­ste­hen, war­um dann die­se Maß­nah­men? War­um legen die Eli­ten über Jah­re hin­weg die von ihnen beherrsch­ten Gesell­schaf­ten lahm? War­um hat selbst die bür­ger­li­che Demo­kra­tie aus­ge­dient und macht einer immer offe­ne­ren Dik­ta­tur des Finanz­ka­pi­tals Platz? Was haben sie noch mit uns vor? Wird der Coro­na- in den Kli­ma­lock­down über­führt wer­den? Was ver­birgt sich hin­ter dem inten­siv vor­an­ge­trie­be­nen Gre­at Reset? War­um hat die Lin­ke ange­sichts der Kri­se fast völ­lig ver­sagt? Gibt es eine Stra­te­gie raus aus der Diktatur?

Die acht Autorin­nen und Autoren aus dem Umfeld der Frei­en Lin­ken ver­su­chen in die­ser Bro­schü­re ers­te Ant­wor­ten auf die­se Fra­gen zu fin­den und zwar – das ist sehr sel­ten – aus lin­ker und teil­wei­se mar­xis­ti­scher Per­spek­ti­ve. Ihnen ist völ­lig klar, dass die­se Ant­wor­ten nur pro­vi­so­risch und sehr unvoll­stän­dig sind.

Hegel schrieb: »Die Eule der Miner­va beginnt erst mit der ein­bre­chen­den Däm­me­rung ihren Flug.« Damit woll­te er sagen, dass die Phi­lo­so­phie bzw. die Wis­sen­schaft erst im Nach­hin­ein eine befrie­di­gen­de Erklä­rung der unter­such­ten Phä­no­me­ne lie­fern kann. Wir aber befin­den uns mit­ten in einer welt­his­to­ri­schen Umbruch­si­tua­ti­on und sind vom Nebel des Krie­ges umgeben.

Die ers­ten vier Arti­kel von San­dra Gabri­el, Bern­hard Kle­venz, Uwe Mol­den­hau­er und Theo Klein zei­gen die Wider­sprü­che des Coro­na-Nar­ra­tivs auf und ana­ly­sie­ren, wel­che Inter­es­sen tat­säch­lich dahin­ter ste­hen. Der Arti­kel Dark Win­ter von Jan Mül­ler ver­sucht eine mög­li­che Erklä­rung für die Eta­blie­rung der Coro­na-Dik­ta­tur auf öko­no­mi­scher Ebe­ne zu fin­den: In der Marx­schen Theo­rie vom ten­den­zi­el­len Fall der Pro­fi­tra­te. Mög­li­cher­wei­se – so sei­ne Theo­rie – nähern wir uns gegen­wär­tig der End­kri­se des Kapi­ta­lis­mus. Wenn dem so ist kom­men wir frei­lich in ein völ­lig unbe­kann­tes Ter­rain, das bis­her nur aus dys­to­pi­schen Sci­ence Fic­tion Fil­men bekannt ist.

Sun­ni­fa, auf Jan Mül­lers Text bezug­neh­mend, dis­ku­tiert eben­falls die Theo­rie vom ten­den­zi­el­len Fall der Pro­fi­tra­te. Wal­ter Gro­be weist nach, dass die Wirt­schafts­kraft der BRD bereits seit 1990 sys­te­ma­tisch im Inter­es­se des US-Kapi­tals geschwächt wird und zwar von den eige­nen Regie­run­gen. Nur so las­sen sich schein­ba­re Fehl­ent­schei­dun­gen von Mer­kel und Co. erklä­ren. Bekannt­lich ist Ange­la Mer­kel durch das Young-Glo­bal-Lea­der-Pro­gramm[2] auf das engs­te mit den Finanz­eli­ten vernetzt.

Wenn die Coro­na-Pan­de­mie nicht das Ent­schei­den­de ist, son­dern die Eta­blie­rung einer Dik­ta­tur, dann ist zu erwar­ten, dass das hier­für aus dem Hut gezau­ber­te Nar­ra­tiv auch gewech­selt wer­den kann, wenn es sich abnutzt. Der aus­sichts­reichs­te Nach­fol­ge­kan­di­dat für Coro­na ist das Kli­manar­ra­tiv. Mit der Mög­lich­keit eines Kli­ma­lock­downs beschäf­ti­gen sich Erik Pau­er und noch­mals Jan Mül­ler. Letz­te­rer stellt auch dar, dass eine bereits anrol­len­de Aus­teri­tät zuguns­ten des Kli­mas (Stich­wort CO2-Steu­er) auch dann nicht not­wen­dig ist, wenn das offi­zi­el­le Kli­ma-Nar­ra­tiv zu 100% wahr wäre. Ganz im Gegen­teil kann eine Dekar­bo­ni­sie­rung der Wirt­schaft mit beträcht­li­cher Wohl­stands­stei­ge­rung und einem grö­ße­ren mate­ri­el­len Kon­sum ein­her­ge­hen. Und dies für alle Men­schen auf die­ser Erde.

Schließ­lich beschäf­tigt sich Jan Mül­ler in einem kur­zen Arti­kel mit dem Trans­hu­ma­nis­mus, einer ein­fluss­rei­chen Eli­ten­ideo­lo­gie. Gegen Ende die­ser Bro­schü­re geht er der Fra­ge nach, war­um die Lin­ke in der Coro­na­kri­se ver­sagt hat.

Die in die­se Bro­schü­re auf­ge­nom­me­nen Arti­kel sind fast alle im ers­ten Halb­jahr 2021 im Frei­en Fun­ken, dem Organ der Frei­en Lin­ken, erschienen.

Man­che The­men fehl­ten aller­dings im Frei­en Fun­ken und damit in die­sem Sam­mel­band. So zum Bei­spiel Vor­stel­lun­gen dar­über, wie eine alter­na­ti­ve Gesell­schaft aus­se­hen könn­te. Dazu gäbe es wahr­schein­lich zwi­schen Anar­chis­ten und Mar­xis­ten inner­halb der Frei­en Lin­ken auch kei­nen Kon­sens. Eines aber soll­te klar gewor­den sein: Das bewuss­te Abwra­cken der west­li­chen Gesell­schaft ist nicht alter­na­tiv­los. Weder auf­grund des Coro­na- noch auf­grund des Klimanarrativs.

Der Titel Dark Win­ter war der Name einer Pan­de­mie­übung, die im Juli 2001 von der Johns Hop­kins Uni­ver­si­tät in den USA orga­ni­siert wur­de. Er ver­weist wie kein zwei­ter auf den bedroh­li­chen und unheim­li­chen Cha­rak­ter des Seu­chen-Nar­ra­tivs für die Nor­mal­be­völ­ke­rung. Der Begriff wur­de in den letz­ten Mona­ten viel­fach vari­iert und zitiert. So kommt er im Titel des bekann­ten Arti­kels von Roland Rot­ten­fuß­er Der dun­kels­te Win­ter[3] vor. Die radi­ka­le Viro­lo­gin Mela­nie Brink­mann woll­te die BRD in den Win­ter­schlaf ver­set­zen. Der Win­ter kommt stand auch auf einer Tas­se, die pro­mi­nent bei einer Blut‑, Schweiß- und Trä­nen­re­de des Baye­ri­schen Minis­ter­prä­si­den­ten Mar­kus Söder (CSU) plat­ziert wur­de. Der Spruch stammt aus der Fan­ta­sy­se­rie Das Lied von Eis und Feu­er von Geor­ge R.R. Mar­tin bzw. deren Ver­fil­mung Game of Thro­nes. In die­sem Zusam­men­hang bedeu­tet er eine War­nung vor Unto­ten, die die Welt über­neh­men wer­den. Im über­tra­ge­nen Sin­ne ist das tat­säch­lich pas­siert, ist doch Kapi­tal geron­ne­ne mensch­li­che Arbeit unter Kon­trol­le der Kapitalisten.

Ursprüng­lich soll­ten auch noch eini­ge Arti­kel des öster­rei­chi­schen Mar­xis­ten Erik Ange­rer in die Bro­schü­re auf­ge­nom­men wer­den, die zuerst im Rubi­kon erschie­nen sind. Er kam unab­hän­gig zu ähn­li­chen Ergeb­nis­sen wie die hie­si­gen Autorin­nen und Autoren im Umfeld der Frei­en Lin­ken. Da die­se Bro­schü­re aber ohne­hin schon sehr lang ist, wur­de auf eine Auf­nah­me ver­zich­tet. Sie­he dazu das Kapi­tel Wei­te­re emp­feh­lens­wer­te Arti­kel und Bücher am Ende die­ser Broschüre.

Um medi­zi­ni­sche Wider­sprü­che des Coro­na-Nar­ra­tivs geht in den Arti­keln nur am Ran­de. Dazu gibt es bereits Bücher von aus­ge­spro­che­nen Spe­zia­lis­ten wie Wolf­gang Wodarg und Sucha­rit Bhak­di. Eine Lis­te die­ser emp­feh­lens­wer­ten Bücher fin­det sich eben­falls im letz­ten Kapi­tel. So auf­schluss­reich die­se Bücher aus medi­zi­ni­scher Sicht auch sind, muss doch fest­ge­stellt wer­den, dass ihre Autoren erkenn­bar kei­ne Sozi­al­wis­sen­schaft­ler sind. Des­halb sind ihre Erklä­run­gen zu den sozia­len und öko­no­mi­schen Ursa­chen der Fake­pan­de­mie zumeist unbe­frie­di­gend, wenn das The­ma über­haupt behan­delt wird.

Noch ein Wort zu den Quel­len: Bei der Recher­che zu den Arti­keln war es not­wen­dig, eine gro­ße Men­ge an Lite­ra­tur aus­zu­wer­ten, dar­un­ter hin und wie­der auch rechts­kon­ser­va­ti­ve Medi­en wie Ach­gut und Tichys Ein­blick. Das bedeu­tet selbst­ver­ständ­lich nicht, dass die Autorin­nen und Autoren mit den gesell­schafts­po­li­ti­schen Vor­stel­lun­gen die­ser Medi­en über­ein­stim­men wür­den. Die­se Selbst­ver­ständ­lich­keit muss in der heu­ti­gen Zeit einer fana­ti­schen Unduld­sam­keit, der Can­cel-Cul­tu­re und dem Auf­däm­mern eines neu­en dunk­len Zeit­al­ters immer wie­der betont wer­den. Der Rück­griff auf rechts­kon­ser­va­ti­ve Medi­en war in bestimm­ten The­men­be­rei­chen umso not­wen­di­ger, als die links­neo­li­be­ra­len Main­stream­m­edi­en immer grö­ße­re Tei­le der Wirk­lich­keit ein­fach ausblenden.

Quellenangaben:

[1] Klaus Schwab / Thier­ry Mal­leret: Covid-19: Der gro­ße Umbruch, Genf 2020; Einleitung

[2] Damals noch Glo­bal Lea­ders for Tomor­row. Vgl. Nor­bert Häring: War­um Baer­bock dank Welt­wirt­schafts­fo­rum eine hoch­kom­pe­ten­te Nach­fol­ge­rin für Mer­kel wäre, Geld und Mehr, 20.04.2021, im Inter­net: https://​nor​berthae​ring​.de/​d​i​e​-​r​e​g​e​n​t​e​n​-​d​e​r​-​w​e​l​t​/​b​a​e​r​b​o​c​k​-​w​e​l​t​w​i​r​t​s​c​h​a​f​t​s​f​o​r​u​ms/, abge­ru­fen am 30.09.2021.

[3] Roland Rot­ten­fuß­er: Der dun­kels­te Win­ter, Rubi­kon 19.12.2020, im Inter­net: https://​www​.rubi​kon​.news/​a​r​t​i​k​e​l​/​d​e​r​-​d​u​n​k​e​l​s​t​e​-​w​i​n​ter, abge­ru­fen am 22.01.2021.

Inhaltsverzeichnis:

Vor­wort

San­dra Gabri­el: Eine rich­tig gro­ße Kri­se – Cui Bono? Wem nützt es?

Bern­hard Kle­venz: Der Mas­ken­ball

Uwe Mol­den­hau­er: Ham­mer and Dance 3.0

Theo Klein: Wor­um geht es, wenn es nicht um Gesund­heit geht?

Jan Mül­ler: Dark Win­ter

Sun­ni­fa: Der Clou der fal­len­den Pro­fi­tra­te – Ergän­zun­gen zu Jan Mül­lers »Dark Winter«

Wal­ter Gro­be: Mer­kels ewi­ge Pandemie

Erik Pau­er: »KILL CO2VID!« – Über die media­le Insze­nie­rung von Horrorszenarien

Jan Mül­ler: Der ver­mut­lich kom­men­de Kli­ma­lock­down und sei­ne Alternativen

Jan Mül­ler: Euge­nik und Trans­hu­ma­nis­mus – Die Ideo­lo­gie der Eliten

Jan Mül­ler: War­um hat die Lin­ke in der Coro­na-Kri­se versagt?

Wei­te­re emp­feh­lens­wer­te Arti­kel und Bücher

Die Broschüre zum Download:

Autoren­kol­lek­tiv – Dark Win­ter (PDF, A4)

Autoren­kol­lek­tiv – Dark Win­ter (PDF, A5)

Autoren­kol­lek­tiv – Dark Win­ter (epub, für E‑Book-Rea­der)