Aktion »Pflege zeigt Gesicht«

Ansichten: 1095
Lese­zeit2 min
In einer Pres­se­mit­tei­lung der »Gesell­schaft Medi­zi­ner und Wis­sen­schaft­ler für Frei­heit und Demo­kra­tie MWGFD« heißt es, dass »die Coro­na-Hys­te­rie sowie die Men­schen­jagd auf Unge­impf­te […] mitt­ler­wei­le ein Sta­di­um erreicht« habe, »wo des Redens und ver­ba­len Argu­men­tie­rens genug ist.« Die Zeit des Han­delns sei gekom­men. Der Pres­se­spre­cher der MWGFD, PD Dr​.med. Josef Tho­ma, hält die Akti­on »Pfle­ge zeigt Gesicht« für unter­stüt­zens­wert, da sie ande­ren Betrof­fe­nen zei­gen kön­ne, »wel­che gesell­schaft­li­che Macht den bis­lang Ver­un­glimpf­ten und öffent­lich fer­tig Gemach­ten unge­impf­ten Men­schen tat­säch­lich zu eigen« sei.

Der Aufruf von »Pflege zeigt Gesicht« im Wortlaut:

Die bei­den Grün­der der »Pfle­ge für Auf­klä­rung«, die Inten­siv­pfle­ger Wer­ner Möl­ler, MWGFD e.V. und Chris­ti­an Snura­wa stel­len hier im Gespräch mit dem Arzt Dr. Ronald Wei­kl, MWGFD e.V. ihr neu­es, wich­ti­ges Pro­jekt »Pfle­ge zeigt Gesicht« vor. Hier geht es dar­um, alle Mit­ar­bei­ter in Pfle­ge­be­ru­fen, die durch die dro­hen­de Impf­pflicht in Bedräng­nis sind, in einen star­ken Ver­bund zusam­men­zu­füh­ren, ihnen ein »Gesicht« zu ver­lei­hen und allen Men­schen und ins­be­son­de­re den poli­ti­schen Ent­schei­dungs­trä­gern klar auf­zu­zei­gen, dass gera­de in Zei­ten eines höchs­ten Pfle­ge­not­stands, die zurecht um ihre Gesund­heit besorg­ten Kran­ken­schwes­tern und ‑Pfle­ger sich ihrer Bedeu­tung für ein funk­tio­nie­ren­des Gesund­heits­we­sen bewusst sind, sich kei­nes­falls bedrän­gen las­sen wer­den und not­falls gemein­sa­me Aktio­nen pla­nen werden.

Der Auf­ruf von »Pfle­ge für Auf­klä­rung« bzw. »Pfle­ge zeigt Gesicht« lau­tet des­halb: Ver­netzt Euch in Grup­pen, z. B. über Tele­gram! Ver­bin­det Eure Grup­pen mit »Pfle­ge für Auf­klä­rung« unter info@​pflegefueraufklaerung.​de und lasst uns gemein­sam wei­te­re Aktio­nen planen!

Schickt uns kur­ze Video­state­ments von maxi­mal 2 Minu­ten Län­ge, z.B. als Han­dy-Sel­fies gefilmt, in denen Ihr Eure Moti­va­ti­on, in die­sem Beruf zu arbei­ten aber auch die Kon­se­quen­zen, die Ihr zie­hen wer­det, soll­tet Ihr tat­säch­lich zu einer Imp­fung gezwun­gen wer­den, schil­dert! Schickt uns eure Bei­trä­ge an unse­re Email-Adres­se: Info@​pflegefueraufklaerung.​de

Auch die soli­da­ri­schen Bei­trä­ge von geimpf­ten Kol­le­gin­nen und Kol­le­gen, ger­ne auch aus den Rei­hen der ärzt­li­chen Kol­le­gin­nen und Kol­le­gen und ande­rer Medi­zin­be­ru­fe sind herz­lich will­kom­men! WIR LAS­SEN UNS NICHT SPAL­TEN SON­DERN SIND EINIG IN SOLIDARITÄT! 

Alle eure Video-Bei­trä­ge wer­den auf einer geson­der­ten Web­sei­te dem­nächst ver­öf­fent­licht wer­den. Denkt dar­an: GEMEIN­SAM SIND WIR STARK UND WER­DEN UNSER ZIEL ERREICHEN! 

Für alle Men­schen in die­sem Land gilt unein­ge­schränkt das Grund­ge­setz, ins­be­son­de­re auch mit sei­nem Arti­kel 2.2, in dem es heißt: »Jeder hat das Recht auf Leben und kör­per­li­che Unversehrtheit.« 

Die Gesell­schaft der Medi­zi­ner und Wis­sen­schaft­ler für Gesund­heit, Frei­heit und Demo­kra­tie e.V. unter­stützt vol­len Her­zens die­se wich­ti­ge Akti­on der Soli­da­ri­tät unter und mit den in den Pfle­ge­be­ru­fen Tätigen! 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.