Aufruf und Erklärung zur Demonstration in Luxemburg-Stadt am 11.12.2021

Ansichten: 525
Lese­zeit2 min

Auruf vor der Demonstration vom 11.12.2021 in Luxemburg-Stadt

Wir haben letz­ten Sams­tag die Regie­rung das Fürch­ten gelehrt – fried­lich. Vier Beam­te der Kri­mi­nal­po­li­zei haben bestä­tigt: es ist nichts kaputt geschla­gen worden.

Wie­der­ho­len wir das die­sen Sams­tag, Regie­rung und Cham­ber (Par­la­ment) das fürch­ten zu leh­ren – ohne uns mit den Poli­zis­ten anzu­le­gen, die nicht unse­re Geg­ner sind.

Auf die Frisch­luft­schnei­se Place de l’Eur­o­pe wer­den wir nicht gehen – was wol­len wir dort. Wenn das ein Hin­weis gewe­sen sein soll­te, daß unse­re Schau­spie­ler in der Poli­tik ihren Text von der EU-Kom­mis­si­on im Inter­es­se des Finanz­ka­pi­tals her­ein­ge­reicht bekom­men, dann: dan­ke, das wuss­ten wir schon.

Wenn wir bewußt in die Zug­luft geschickt wer­den soll­ten, um uns zu erkäl­ten, dann pfui!

An den 1,4 km »Demons­tra­ti­ons­kor­ri­dor« gibt es nur einen inter­es­san­ten Platz zu fin­den: den Rond-Point-Schu­mann. Wir wer­den also dort pro­tes­tie­ren gegen die Ver­let­zung der Men­schen­rechts­kon­ven­ti­on des Euro­pa­rats durch die Ver­ord­nung des Demons­tra­ti­ons­kor­ri­dors wie durch die Covid-Gesetze.

Freie Men­schen sind und blei­ben frei!

Erklärung nach der Demo

Ges­tern haben Regie­rung und Schöf­fen­rat zwar die Freu­de beim Zuse­hen erlebt, wie die bel­gi­schen Poli­zei­sch­lä­ger zuge­schla­gen haben, aber sie haben trotz­dem nicht bekom­men, was sie wollten.

Durch das Zusper­ren des Rond-Point-Schu­mann, der in unse­rem zuge­teil­ten Demons­tra­ti­ons­kor­ri­dor lag und heu­te wie­der liegt, war die Rote Brü­cke blo­ckiert, der Bou­le­vard de la Foi­re, die Por­te Neuve, die Zufahrt zum Bou­le­vard Vic­tor Hugo und damit der Bus­ver­kehr zwi­schen Lim­perts­berg und Stadt sowie die Tram. Das mach­te sich ver­kehrs­mä­ßig in der gan­zen Stadt bemerkbar.

Zusätz­lich gab es einen Zug von über 1000 Leu­ten vom Bouil­lon über den Bahn­hof auf den Gla­cis, der von der Poli­zei beglei­tet, zu den Sei­ten­stra­ßen hin abge­si­chert und nicht gestoppt wurde.

Dar­über hin­aus waren Leu­te pro­tes­tie­rend in der Stadt unter­wegs, was von »der Bür­ger­meis­ter Lydie Pol­fer« wie­der genutzt wur­de, um den Buden auf der Place d’Ar­mes die zeit­wei­se Schlie­ßung zu ver­lan­gen. SIE hat damit erneut dort für einen Ein­nah­men­aus­fall gesorgt, nicht die, die pro­tes­tier­ten gegen die ille­ga­le Apart­heid- und 3‑Kas­ten-Poli­tik.

Wir haben klar gesagt: die­ser Demons­tra­ti­ons­kor­ri­dor ver­stößt gegen die Ver­fas­sung (spe­zi­ell den Arti­kel 10bis »Tous les Luxem­bour­geois sont égaux devant la loi« / »Alle Luxem­bur­ger sind gleich vor dem Gesetz«), den Code Pénal (Straf­ge­setz­buch) mit dem Dis­kri­mi­nie­rungs­ver­bot in den Arti­keln 454 ff, die Men­schen­rechts­kon­ven­ti­on des Euro­pa­rats mit dem Recht auf freie Mei­nungs­äu­ße­rung, das nicht auf 1,5 km2 einer Stadt redu­ziert wer­den darf. Unser Ziel aber war kein Krieg mit Poli­zis­ten, denn dies sind nicht unse­re Geg­ner, das sind die Regie­ren­den und ihre Abgeordneten.

Wir wer­den sie­gen – die Lüge kann eine Zeit lang herr­schen, aber nie siegen!

Die­ses Video zeigt ers­tens, dass es nicht 20 bis 50 Demons­tran­ten waren, wie offi­zi­ell mit­ge­teilt, und zwei­tens, dass sie schon zurück gin­gen, als sie ein­ge­nä­sst wurden.

2 thoughts on “Aufruf und Erklärung zur Demonstration in Luxemburg-Stadt am 11.12.2021

  1. Guten Tag. Ich war bei der Demo. Die­se soll­te ganz klar wie­der fried­lich ver­lau­fen. Da wier nur auf 1,5 m² ein­ge­pfercht wur­den aus­ser­halb des Zen­trums, haben ein gros­ser Teil ver­sucht Rich­tung Innen­stadt zu gehen. Eine Rei­he Poli­zis­ten hat uns auch durch­ge­las­sen, was mir schon komisch vor­kam. Nach eini­gen Metern kam uns auch schon eine geschlos­se­ne Front Poli­zis­ten mit Knüp­peln bewaff­net und dem Was­ser­wer­fer ent­ge­gen. Auch die kom­plet­te Sei­te des Parks wur­de in dem Moment kom­plett mit Poli­zis­ten geschlos­sen, so dass man in der von ihnen vor­ge­se­he­nen Fal­le stand. Wir waren natür­lich nicht froh und buh­ten und schrien Liber­té. Nur ganz ganz weni­ge Leu­te wur­den der Poli­zei gegen­über hand­greif­lich, also Sie haben nur gestos­sen Auf der Sei­te zog die Poli­zei auf bru­ta­le Wei­se 2 Män­ner aus der Mas­se, schmis­sen die­se zu Boden und setz­ten sich qua­si auf sie, behan­del­ten sie wie Schwer­ver­bre­cher. Ich zeig­te den Fin­ger und zog mich zurück, weil ich dach­te es kõnn­te viel­leicht aus­ar­ten. Ja und ich hat­te Recht, nur nicht so wie gedacht! Den Pol­zis­ten den Rücken zuge­wandt fin­gen Sie an mit dem Was­ser­wer­fer zu schies­sen und tra­fen mich mit vol­ler Wucht. Da Sie auch nicht auf­hör­ten den Strahl auf mich zu rich­ten bin ich durch die Luft geschmis­sen wor­den und voll auf den Boden geknallt und noch wei­ter gedrückt wor­den. Gott sei Dank haben mir Leu­te von allen Sei­ten gehol­fen raus zu kom­men und auf zu ste­hen. Da erst haben Sie den Strahl woan­ders hin­ge­lenkt! Ich habe ein Video gese­hen, ich bin nicht dar­auf zu sehen, aber den Strahl und ich habe mit­ge­zählt. Das Gan­ze dau­er­te 19 Sekun­den?!! 19 Sekun­den war die­ser star­ke Strahl Was­ser bei die­sen Tem­pe­ra­tu­ren auf mich gerich­tet, ohne jeg­li­chen Grund! Ich wat total per­plex. Ich war klatsch­nass und ich habe heu­te strar­ke Schmer­zen. Die Gewalt ging ganz klar nicht von den Demons­tran­ten aus, jedoch ganz klar von den Poli­zis­ten! Die Poli­zis­ten, extra aus Bel­gi­en ange­for­dert von unse­rem Pre­mier Bet­tel wegen fried­li­chen Demons­tran­ten!!! Lächer­lich!!! Dass der Ton der Leu­te lau­ter wird ist ja nor­mal, da wir ja nur dau­ernd aus­ge­lacht, beschimpft und ver­leum­det wer­den. Es wur­de sei­tens der Regie­rung bis dato kei­ne Bemü­hun­gen gemacht, den Leu­ten zuzu­hö­ren. Auch die Pres­se hat es bis dato noch nicht für nötig gehal­ten, einen ein­zi­gen wah­ren Arti­kel über die Demons­tra­tio­nen zu schrei­ben. Es istih­nen egal ob Leu­te sich umbrin­gen, Leu­te total am ver­zwei­feln sind, Leu­te die Exis­tenz­ängs­te haben, Leu­te die mit dem Covid­check, den Sie sich nicht leis­ten kön­nen, ihre Fami­lie nicht mehr ernäh­ren kön­nen. Das ist ein indi­rek­ter Impf­zwang!!! Die Demo war von Anfang an ne Fal­le. Sie haben weder Rück­sicht auf Kin­der noch älte­re Leu­te genom­men und haben trotz Rück­zug den Was­ser­wer­fer ein­ge­setzt. Und noch ein­mal wer­den unse­re Rech­te mit Füs­sen getre­ten!!! Vie­len Dank Bet­tel und Co.

  2. Demons­tran­ten sind meist fried­lich. Wenn die Poli­zei aber Gewalt­tä­ter braucht und es nicht von Demons­tran­ten kommt dann schickt sie ihre Pro­vo­ka­teu­re los. Habt also beson­ders acht auf diese!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.