Der Lump ist zurück!

Ansichten: 346
Lese­zeit6 min

Kon­kret erscheint er uns gera­de in Gestalt des Lum­pen-Pazi­fis­ten (1). Sein Wort­schöp­fer, selbst eine der skur­rils­ten Gestal­ten neu­zeit­li­cher Dem­ago­gie, Sascha Lobo. Die­ser unap­pe­tit­li­che Ein­peit­scher geht mal wie­der auf das Ande­re oder die Anders­den­ken­den los, dies­mal sind die Frie­den­ak­ti­vis­ten, in sei­nen Augen »Lum­pen­pa­zi­fis­ten« an der Reihe.

Nun wird man sagen: ein Spie­gel-Online Kolum­nist, mehr als Hass und Het­ze ist nicht zu erwar­ten. Der Typ ist Mei­nungs­ma­cher und berei­tet durch sei­ne »Öffent­lich­keits­ar­beit« die Abwer­tung und gesell­schaft­li­che Aus­gren­zung von Anders­den­ken­den vor. Das kennt man ja schon. Natür­lich, im Sin­ne der Mäch­ti­gen ist ja der Spie­gel, also der trans­at­lan­ti­schen Kapi­tal­in­ter­es­sen. Nach eige­nen Anga­ben erhält Herr Lobo den Groß­teil sei­nes Ein­kom­mens aus Vor­trä­gen, die er für Unter­neh­men hält, also ein Bezahl­mäul­chen, dass auch flei­ßig die Feder schwingt. Auch Phar­ma­un­ter­neh­men gehö­ren zu sei­nen Auf­trag­ge­bern und so wun­dert es nicht, dass er die gen­the­ra­peu­ti­sche Heils­sprit­ze, die uns von Coro­na erlö­sen soll­te, völ­lig ver­nunft­be­freit lob­te und bewarb. Die anders­den­ken­den Coro­na-Maß­nah­men Kri­ti­ker waren dem­entspre­chend auch Ziel sei­ner ver­ach­ten­den Drecksergüsse.

Aber zurück zum »Lum­pen-Pazi­fis­mus«. Der Lump, welch unzeit­ge­mä­ßes aber durch­aus inter­es­san­tes Wort. Man fühlt sich gleich ein wenig an das Lum­pen-Pro­le­ta­ri­at erin­nert. Der Lump lei­tet sich vom »Hader­lump« ab und ist ein im süd­deut­schen und öster­rei­chi­schen Sprach­ge­brauch ver­wen­de­tes Schimpf­wort, das so viel wie Habe- oder Tau­ge­nichts bedeu­tet. Man fragt sich sogleich, wozu die Betref­fen­den hier nichts tau­gen sol­len. Zu Pazi­fis­mus oder Krieg? Denn Pazi­fis­mus will der Lobo ja nicht, also will er den Krieg. Ursprüng­lich rekur­riert der Lump auf die Lum­pen­samm­ler (2), die seit dem Mit­tel­al­ter bis hin­ein in die Moder­ne umher­zo­gen, um abge­tra­ge­ne Klei­dungs­stü­cke sowie Stoff­fet­zen – soge­nann­te »Hadern« bzw. »Lum­pen« – zu sam­meln, um die­se dann an Papier­müh­len zu ver­kau­fen. Sol­che Tex­til­res­te bil­de­ten bis ins 18. Jahr­hun­dert den ein­zi­gen ver­füg­ba­ren Roh­stoff für die Her­stel­lung von Papier in Europa.

Den Begriff des Lum­pen­pro­le­ta­ri­ats präg­te der Stamm­va­ter der kom­mu­nis­ti­schen Gesell­schafts­theo­rie Karl Marx. Wie Lobo ein Ver­tre­ter der schrei­ben­den Zunft, auch wenn Lobo hän­disch wohl nur noch sel­ten Papier voll­krit­zelt, ist es doch sehr erstaun­lich, dass er wie Marx ein sehr nega­ti­ves Bild von Men­schen hat, die einst­mals den Grund­stoff lie­fer­ten, der Vor­aus­set­zung für die Ent­wick­lung einer Kul­tur war, die ihnen selbst so viel bes­se­ren Unter­halt bot und bie­tet. Neben­bei, auch Marx und mit ihm Engels schu­fen ihr Lum­pen­pro­le­ta­ri­at schon um Men­schen, die nicht in ihr Theo­rie­kon­strukt pass­ten, abzu­wer­ten und letzt­lich los­zu­wer­den. Hier waren es zwar nicht unbe­dingt Anders­den­ken­de aber auf jeden Fall das Ande­re, was sich nicht in ihre bür­ger­lich gepräg­ten Moral­vor­stel­lun­gen inte­grie­ren ließ (3).

Hat der Lobo hier etwa beim Marx abge­schaut? Inter­es­san­ter­wei­se ist es gut mög­lich, dass Marx käuf­li­che Schrei­ber­lin­ge wie einen Herrn Lobo sogar sei­nem Lum­pen­pro­le­ta­ri­at zuge­rech­net hät­te, zähl­te Marx doch neben vie­len ande­ren Erschei­nun­gen auch Neu­rei­che und Jour­na­lis­ten wegen ihrer Bestech­lich­keit die­sem zu (4).

Bei dem Übel­keit erre­gen­den Iro wie Sak­ko tra­gen­den Lobo, die­se sti­lis­ti­sche Mix­tur ist ver­mut­lich sei­ne eige­ne Mar­ke­ting­krea­ti­on, ist es jetzt der »Lum­pen-Pazi­fis­mus«. Die Pazi­fis­ten kom­men bei ihm all­ge­mein nicht gut weg, aber er unter­schei­det noch zwi­schen den auf­ge­klär­ten rea­lis­ti­schen Pazi­fis­ten, das sind die die Putin als Aus­ge­burt des Bösen aner­ken­nen und eben jenen Lum­pen. Ich will mich bei der Wie­der­ho­lung sei­ner Abson­de­run­gen nicht unnö­tig beschmut­zen, aber wer Waf­fen­lie­fe­run­gen in Kriegs­ge­bie­te – die zwangs­läu­fig das Ster­ben, die Not und Zer­stö­run­gen dort ver­län­gern und aus­wei­ten – und ins­be­son­de­re in das Kriegs­ge­biet Ukrai­ne für kei­ne frie­dens­för­dern­de Maß­nah­me hält ist bei ihm ein Lum­pen­pa­zi­fist. Der Kerl ist ein Pro­pa­gan­dist reins­ten Was­sers, für ihn gibt es nur eine Sei­te, die »der Guten« und das ist natür­lich die, auf der er steht. Das ist der soge­nann­te Wer­te­wes­ten, die Nato und das, was er für demo­kra­tisch hält.

Für demo­kra­tisch hält er natür­lich auch die Ukrai­ne, ein Land, seit acht Jah­ren im Bür­ger­krieg nach einem natio­na­lis­ti­schen Putsch, mit pro­grom­ar­ti­gen Mas­sa­kern wie dem in Odes­sa (5), mit Nazi-Batail­lo­nen in der Armee und ras­sis­ti­schen Geset­zen (6), die an die Nürn­ber­ger Ras­sen-Geset­ze erin­nern. Ach so, völ­lig bank­rott und kor­rupt, trotz enor­mer finan­zi­el­ler Unter­stüt­zung aus dem Wes­ten oder viel­leicht auch genau des­we­gen, ist die Ukrai­ne auch. Man ret­tet dort kei­ne Demo­kra­tie denn die­se gab es dort nie.

Wie man schon 2019 bei May­brit Ill­ner von ihm hören konn­te, ist Mei­nungs­frei­heit sei­ner Ansicht nach nichts was jedem Men­schen zuste­hen soll­te: »Ich glau­be, dass wir eine bestimm­te Form von Regu­lie­rung der Mei­nung brau­chen« (7).

Er ist ein Kriegs-»Loboist« (8), er preist sich ja selbst als PR-Mar­ke an, jetzt eben eine für Krieg und Rüs­tung, wie zuvor für den Coro­na-Zir­kus oder wonach auch immer der Main­stream zuvor ver­lang­te. Man müss­te ihn den Kriegs-»Loboisten« mal fra­gen, ob er auch schon für Rüs­tungs­un­ter­neh­men Vor­trä­ge hält? Aber in Zei­ten wie die­sen gibt es derer vie­le, man schaue sich nur die kriegs­lüs­ter­nen Grü­nen an, die ja auch den Weg jeder natur­be­las­se­nen Bana­ne nah­men. Erst Grün dann Gelb und nun schon im Ver­rot­tungs­sta­di­um bei Schwarz-Braun (9).

Der Lobo hat aus dem Lum­pen einen Kampf­be­griff gegen den Frie­den machen wol­len, aber damit hat er sich ver­rech­net, nein er hat ihn für uns gemacht, aller­dings wer­den wir ihn für den Frie­den ein­set­zen. Denn wenn ich auch bis­her kein Pazi­fist war, jetzt – in Zei­ten des dro­hen­den drit­ten Welt­krie­ges – bin ich einer und zwar ein auf­rech­ter Lum­pen-Pazi­fist. Und ich rufe:

Lumpen aller Länder vereinigt euch! Frieden schaffen ohne Waffen!

Anders als bei Marx und vie­len ande­ren Auto­ri­tä­ren fin­den sich bei Anar­chis­ten wie Michail Baku­nin und Erich Müh­sam aber auch in der post­ko­lo­nia­len Theo­rie Fanons Gedan­ken, die das Lum­pen­pro­le­ta­ri­at posi­tiv inter­pre­tie­ren. Einer der Grün­de für die poli­ti­sche Irrele­vanz der Lin­ken heu­te liegt mei­ner Mei­nung nach in dem Rück­zug aus der lebens­welt­li­chen Wahr­neh­mung der meis­ten Men­schen, man kann es auch einen Ver­rat an der Arbei­ter­klas­se nen­nen. Vie­le Lin­ke konn­ten es sich oft, auch durch den Zugriff auf öffent­li­che Gel­der ganz nett ein­rich­ten, da woll­te man das miss­lie­bi­ge Volk nicht mehr. Nun, die Tei­le des Vol­kes, die die mar­xis­ti­sche Tra­di­ti­ons­li­nie dem Lum­pen­pro­le­ta­ri­at zurech­ne­te, woll­te die­se nie.

Ver­schie­dens­te Wider­stands­for­men kön­nen zu einer Kraft revo­lu­tio­nä­ren Umbruchs wer­den. Der Lum­pen-Pazi­fis­mus kann eine sol­che Kraft sein, wir wer­den uns ein dif­fe­ren­zier­tes Bild der Ent­wick­lung zum Ukrai­ne-Kon­flikt machen. Wir wer­den Infor­ma­tio­nen und Fak­ten zusam­men­tra­gen und die Schul­di­gen auf allen Sei­ten benen­nen. Sascha Lobo ver­sucht als Scharf­ma­cher und Kriegs­trei­ber in unse­rem Land zu wir­ken, in dem der für sei­ne Erin­ne­rungs­lü­cken bekann­te Kanz­ler Scholz die Rufe sei­ner Bür­ger nach Frie­den mit der wahn­wit­zi­gen Bemer­kung quit­tiert, ein unbe­ding­ter Pazi­fis­mus »sei aus der Zeit gefallen«.

Nein, eine neu­er­li­che Eska­la­ti­on der ato­mar hoch­ge­rüs­te­ten Blö­cke ist aus der Zeit gefal­len und nicht im Inter­es­se der Men­schen. Bis­her unvor­stell­ba­re Rüs­tungs­etats sind Wahn­sinn. Das ist Blut­geld und wird in den Taschen der typi­schen Kriegs­ge­winn­ler landen.

Will Sacha Lobo so ein Kriegs­ge­winn­ler sein? Soll er sich doch bei den Ban­de­ris­ten des Asov-Batail­lons frei­wil­lig zum Ein­satz an der Front mel­den, da bekommt er dann bestimmt ein schi­ckes neu­es Haken­kreuz-Tat­too und darf sei­ne Russo­pho­bie so rich­tig aus­le­ben. Nein, eigent­lich will ich das auch nicht, ich sähe ihn auch lie­ber im Gesund­heits­be­reich, sagen wir in der Alten­pfle­ge. Da feh­len sowie­so und nach den Drang­sa­len der Coro­na-Maß­nah­men mit der unzu­mut­ba­ren ein­rich­tungs­be­zo­ge­nen Impf­pflicht mit einem offen­sicht­lich unbrauch­ba­ren »Impf­stoff« umso dring­li­cher tau­sen­de Fachkräfte.

Korrupte Politiker und Pseudo-Journalisten in die Produktion.

Wür­de man das über­all machen wäre die Mensch­heit auf dem Weg zum Welt­frie­den schon ein gutes Stück weiter.

Schluss mit der Unterstützung jeglicher Kriegshandlung!

Wir fordern die sofortige Aufnahme von Friedensverhandlungen!

Deutschland raus aus der NATO! NATO raus aus Deutschland!

Wir brauchen kein offensives Militärbündnis! Wir wollen Frieden!

Nie wieder Krieg!

Nie wieder Faschismus!

P.S.: Außer­dem einen Schand­pran­ger für Sascha Lobo, wo jeder anstän­di­ge Lump ihm irgend­et­was wei­ches ins Gesicht klat­schen kann. Brau­ne Bana­nen zum Beispiel.

Schaut auch hier ger­ne rein: https://t.me/FreieLinkeAnarchisten

Verweise

1 https://​www​.spie​gel​.de/​n​e​t​z​w​e​l​t​/​n​e​t​z​p​o​l​i​t​i​k​/​u​k​r​a​i​n​e​-​k​r​i​e​g​-​d​e​r​-​d​e​u​t​s​c​h​e​-​l​u​m​p​e​n​-​p​a​z​i​f​i​s​m​u​s​-​k​o​l​u​m​n​e​-​a​-​7​7​e​a​2​7​8​8​-​e​8​0​f​-​4​a​5​1​-​8​3​8​f​-​5​9​1​8​4​3​d​a​8​3​5​6​-​amp

2 https://​beru​fe​-die​ser​-welt​.de/​d​i​e​-​l​u​m​p​e​n​s​a​m​m​l​er/

3 sie­he unter ande­rem das lesens­wer­te Buch von Chris­to­pher Wim­mer, http://​chris​to​pher​wim​mer​.de/​t​a​g​/​l​u​m​p​e​n​p​r​o​l​e​t​a​r​i​at/

4 http://​chris​to​pher​wim​mer​.de/​2​0​2​2​/​0​3​/​2​2​/​v​e​r​k​o​m​m​e​n​-​o​d​e​r​-​r​e​v​o​l​u​t​i​o​n​a​er/

5 https://​www​.red​glo​be​.de/​2​0​2​2​/​0​5​/​o​d​e​s​s​a​-​2​0​1​4​-​d​a​s​-​u​n​g​e​s​u​e​h​n​t​e​-​p​o​g​r​o​m​-​i​n​m​i​t​t​e​n​-​e​u​r​o​p​as/

6 https://​www​.vol​taire​net​.org/​a​r​t​i​c​l​e​2​1​6​2​3​9​.​h​tml

7 https://​www​.faz​.net/​a​k​t​u​e​l​l​/​f​e​u​i​l​l​e​t​o​n​/​m​e​d​i​e​n​/​t​v​-​k​r​i​t​i​k​-​m​a​y​b​r​i​t​-​i​l​l​n​e​r​-​r​e​g​u​l​i​e​r​u​n​g​-​d​e​r​-​m​e​i​n​u​n​g​s​f​r​e​i​h​e​i​t​-​1​6​4​8​6​6​5​9​.​h​tml

8 https://​taz​.de/​P​o​r​t​r​a​e​t​-​S​a​s​c​h​a​-​L​o​b​o​/​!​5​1​3​4​5​51/

9 klei­ner Netzfund

Zuerst erschie­nen bei Freie Lin­ke Anar­chis­ten: https://​words​mith​.social/​f​r​e​i​e​l​i​n​k​e​a​n​a​r​c​h​i​s​t​e​n​/​d​e​r​-​l​u​m​p​-​i​s​t​-​z​u​r​uck

Bild: Lum­pen­samm­ler früh­mor­gens auf der Ave­nue des Gobe­lins in Paris; Foto­gra­fie von Eugè­ne Atget, 1899

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.